Arbeitgeberattraktivität: Unternehmenskultur wichtiger als Gehalt

19. August 2011

Unternehmenskultur, Teamklima und Feedbackkultur – das sind die wichtigsten Faktoren für Medizinstudierende im Praktischen Jahr (PJ’ler) bei der Wahl ihrer Aus- und Weiterbildungsstätte. Das hat eine Befragung der Schubert Management Consultants ergeben. Abweichend sind die Einschätzungen der Geschäftsführer der Kliniken: Sie sehen neben dem Unternehmensimage vor allem das medizinische Leistungsspektrum sowie regionale Faktoren als entscheidende Einflusskriterien der Arbeitgeberattraktivität.

„Wichtig für PJ’ler bei der Arbeitgeberwahl sind vor allem weiche Faktoren“, sagte Petra Schubert, Geschäftsführerin Schubert Management Consultants GmbH & Co. KG, auf dem Symposium des Medizin-Management-Verbands zum Thema „Arbeitgeberattraktivität in deutschen Krankenhäusern“. „Harte Faktoren, wie das Gehalt, spielen nur eine untergeordnete Rolle.“

Die Krankenhäuser in Deutschland hätten vor allem Schwierigkeiten, junge Mitarbeiter zu halten. „Die höchste Fluktuation gibt es bei den Assistenzärzten“, sagt Schubert. „Die Kliniken müssen sich systematisch an die Erwartungen des jungen Fachpersonals anpassen.“

Der Medizin-Management-Verband ist die Vereinigung für Führungskräfte im Gesundheitswesen. Monatlich lädt er zum Symposium ein. Am 8. September 2011 findet in Frankfurt der Workshop „Die Ärzte in den Sozialen Netzwerken“ statt.


Bildergalerie: Medizin-Management-Symposium August 2011

Tags: ,

Category: Presse-Mitteilungen

Comments are closed.